Mittwoch, 20.11.2019 20:32 Uhr

Gas geben für eine gerechte Welt

Verantwortlicher Autor: Dieter Theisen/Marion Muhalia Bensheim, 27.09.2019, 13:06 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 5011x gelesen

Bensheim [ENA] Die Christoffel – Blindenmission fordert bei der UN Generalversammlung eine schnellere und konsequente Umsetzung der Agenda 2030. Dort überprüfen sie erstmals ,ob die nachhaltige Entwicklung gut umgesetzt und die Etappenziele erreicht wurden. Nach bisherigen Angaben bestehen die Zweifel zurecht, dass die Staatengemeinschaft stellenweise bei vielen Vorhersagen versagt habe. Die Agenda wurde vor vier Jahren beendet

Für einen Teil der Menschen die unter Hunger leiden, sehe es heute noch schlechter aus als 2015. Auch die Ungleichheit ist nach wie vor massiv. Einige Menschen sind reich, verdienen viel Geld und haben mehr Chancen im Leben, andere nicht. Sie haben meist leere Teller, keine finanziellen Rücklagen und keine Chancen", kritisiert Michael Herbst, Leiter der politischen Arbeit bei der Christoffel-Blindenmission (CBM). "Die UN müssen jetzt auf den richtigen Weg abbiegen und endlich Gas geben, sonst kommen sie bis 2030 nicht einmal in die Nähe der Ziellinie."

Die Route auf der Landkarte ist eingezeichnet, aber die Staatengemeinschaft folgt ihr nicht. Noch immer wird beispielsweise das zentrale Versprechen der Agenda in der Praxis weitestgehend ignoriert: Das Versprechen "Niemanden zurückzulassen" und die, die am weitesten hinten stehen, zuerst zu erreichen. Im Vorfeld des Gipfeltreffens haben sich die Regierungen darauf geeinigt, sich mehr zu bemühen, dieses Prinzip zu realisieren. Doch Herbst ist das nicht genug: "Es ist schön, dass sie es erneut anerkennen, aber bemühen reicht schlichtweg nicht. Das zeigen die Zwischenergebnisse der vergangenen vier Jahre."

Herbst betonte, es müsste mehr Programme für Menschen geben, die besonders benachteiligt seien. Hierzu zählen Jungen wie Mädchen mit Behinderungen für die ein Schulbesuch unmöglich sei. Oder für Erwachsene ,welche vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt seien und kein eigens Geld verdienen könnten. "All diejenigen benötigen extra Hilfe. Wenn sie die nicht schnell bekommen, bleiben sie auf der Strecke". Die CBM fordert deshalb, dass alle staatlichen Entwicklungsprojekte eine Art TÜV durchlaufen: Richten sich die Programme wirklich an alle Menschen? Können auch Menschen mit Behinderungen von den Projekten profitieren und teilhaben?

Darüber hinaus sollten neue Projekte entwickelt werden, die es Menschen mit Behinderungen ermögliche aufzuholen. Das funktioniere am besten ,wenn sie selbst ans Steuer dürften. Partizipation heißt das Stichwort. Dann kommt zum Beispiel ein barrierefreies Ausbildungscenter heraus, in dem sie einen Beruf lernen können. Oder sie gründen gemeinsam ein Unternehmen, mit dem sie für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Voraussetzung hierfür sei, das von der Politik Gelder zu Verfügung gestellt würden, sonst fehle der Treibstoff um die nachhaltige und inklusive Entwicklung anzutreiben, so der Leiter der politischen Arbeit bei der CBM Michael Herbst.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.