Sonntag, 21.04.2019 06:18 Uhr

Mehr als nur Autos - das andere Gesicht der IAA

Verantwortlicher Autor: Heiko Schulz Frankfurt, 19.09.2015, 20:14 Uhr
Presse-Ressort von: Heiko Schulz Bericht 7224x gelesen

Frankfurt [ENA] Die Internationale Autombilaustellung (IAA) hat zum 66sten Mal in Frankfurt ihre Tore geöffnet. Automobilhersteller mit Rang und Namen, aber auch Zulieferer tummeln sich in insgesamt 11 Messehallen und dem Freigelände und zeigen ihre neuesten Modelle, Entwicklungen oder Designstudien, wie wir an anderer Stelle bereits berichtet haben (http://mhpd.en-a.eu). Aber es gibt noch mehr.

Die "New Mobility World" in Halle 3.1 beschäftigt sich ausschliesslich mit Themen, die den modernen, mobilen Menschen betreffen. Das sind nicht nur Autos, die selbst oder halbautomatisch fahren, sondern auch Alternativen zum eigenen PKW oder Ideen, wie man die Betriebskosten nicht komplett alleine tragen muss. Bei Fahrgemeinschaften, wie Beispielsweise BlaBlaCar oder dem ADAC Mitfahrclub, bietet der Fahrer für eine festgelegte Strecke oder einem Teil davon eine Mitfahrgelegenheit. Die Fahrzeiten und Strecken legt in aller Regel der Fahrer fest.

Mehr Flexibilität gibt es bei Carsharing-Angeboten wie Flinkster oder Car2Go. Hier können die Mitglieder oder Kunden der Anbieter jederzeit ein freies Auto nutzen, bei einigen Anbietern allerdings nur innerhalb einer festgelegten Stadt oder Region. Die Abfahrtzeit kann der Nutzer selbst festlegen, nur die gefahrene Strecke darf die vom Anbieter gesetzten Grenzen nicht überschreiten.

Einen im Grunde naheliegenden Ansatz verfolgt das Angebot von Drivy. Wer sein Auto nur selten nutzt, kann es an andere vermieten. Über Strecken und Fahrzeiten kann der Mieter frei entscheiden. Im Gegensatz zu Mitfahrzentralen oder Carsharing kann sich der Nutzer oft sogar zwischen mehreren Automodellen entscheiden. Das ganze ist für den Fahrzeugbesitzer völlig risikolos, denn "mit Übergabe des Autoschlüssels greit unsere eigene Versicherung", so eine Sprecherin des Unternehmens. "Und diese deckt alles ab, von Verschmutzungen bis zum Totalschaden".

Die "New Mobility" umfasst aber noch mehr. Telemetriedienste sollen den Strassenverkehr kontrollieren und so Staus vermeiden oder den Fahrer während der Fahrt unterstützen. Im "digitalen Testfeld Autobahn", einem Teilstück der A9, werden einige der auf der IAA vorgestellten Konzepte bereits heute im Livebetrieb erprobt. Zu sehen am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums. Andere Aussteller beziehen die neue Mobilität nicht auf das Fahrzeug, sondern auf den Menschen. So bietet Alcatel Lucent ein System für eine nahtlose Übergabe von Telefongesprächen vom Handy auf ein Autotelefon. Das System erfasst, ob im Auto nach andere Mitfahren. Anrufer erhalten einen Hinweis, bevor das Gespräch durchgestellt wird. Gut für vertrauliche Gespräche.

Nicht ganz neu, aber mobil und für eine Auto-Ausstellung eher überraschend sind Elektrofahrräder. Mit einem kleinen Parcours, auf dem man E-Bikes testen kann, wird das Angebot der "New Mobility World" abgerundet. Besucher sollten sich für die Halle 3.1 in jedem Fall Zeit einplanen. Man wird schnell überrascht, in wie vielen Anwendungsbereichen die Zukunft bereits Realität ist.

Links zu den genannten Anbietern: www.iaa.de, www.blablacar.de, www.adac-mitfahrclub.de, www.flinkster.de, www.car2go.de, www.drivy.de, www.bmwi.de, www.alcatel-lucent.com.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.